Begrüßung/Aktuelles   Deutsch | Englisch | Polnisch 



Downloads:

06.05.2016


Neuer Flyer stellt das Ghana-Projekt vor


Mit einem neuen Flyer arbeitet Pastor Alfred intensiv daran, das Ghana-Projekt vorzustellen und um Unterstützung zu werben. Denn das CHA braucht weiterhin finanzielle Hilfe:

 

Für die diesjährige Hilfsgütersendung hat das Elbe-Klinikum Buxtehude 20 Krankenhausbetten mit Beistelltischen gespendet, das Elbe-Klinikum Stade diverse Stühle, die Finanzbehörde Hamburg umfangreiches Mobiliar und diverse Computer. Natürlich handelt es sich in allen Fällen um ausgemusterte Gegenstände, aber sie sind in einem absolut brauchbaren Zustand für unsere Projekte in Ghana. Ein Lager, konnte uns diesmal nicht zur Verfügung gestellt werden, und so blieb uns diesmal keine Alternative dazu, Lagerraum anzumieten. Wir nutzen daher vorübergehend zwei Mietcontainer im Harburger Hafen als Sachspendenlager, bis wir die nächste Hilfsgütersendung verschicken.

 

Und damit wird klar, was wir außer den Sachspenden immer wieder benötigen: finanzielle Unterstützung. Auch diesmal rechnen wir mit Unterstützung durch das Bundesentwicklungsministerium, um die Hilfsgüter zu verschicken. Aber für die Abholung der Spenden und diesmal auch für die Lagerung fallen immer wieder Kosten auch für uns an. In Ayirebi soll der Bau des neuen Schulgebäudes nicht weiter ins Stocken kommen, und auch das CHA Medical Center an unserem Projektstandort benötigt noch einige Investitionen, bevor es an den Start gehen kann. Darüber hinaus ist auch der laufende Schulbetrieb an unserer Elim Academy in Ghana immer wieder auf Finanzspritzen unseres Vereins in Deutschland angewiesen.

 

So ist verständlich, dass Pastor Alfred als Leiter unseres Ghana-Projektes wohl kaum eine Möglichkeit auslässt, seine wertvolle Arbeit an den Ärmsten der Armen vorzustellen: in Kirchen und Gemeinden, auf öffentlichen Festen, bei Firmen, in persönlichen Gesprächen. Die Fertigstellung des neuen Elim Academy Info-Flyers ist maßgeblich auf sein persönliches Engagement zurückzuführen. Er musste fast zum Nulltarif entstehen, denn jeder Euro eines Spenders soll direkt ins Projekt fließen, nicht in Verwaltung, und auch nicht in Werbung und PR. Manche ehrenamtliche Stunde ging in Gestaltung und Inhalt, die Farbkopien wurden uns an behördlichen Stellen kostenlos ermöglicht.

 

Der Flyer kann im Menü-Bereich der Homepage (am linken Rand) heruntergeladen werden.

 

Jan Pahl


Was man über uns schreibt: